Krippenbau-Werkstatt

 

  • Mit einer dritten Klasse der Mechtenbergschule, Partner der ev. Gemeinde GE-Rotthausen, wurde eine Weihnachtskrippe für die ev. Kirche aus Draht und Gips mit  22 Schülern unterschiedlicher religiöser Prägung unter meiner Anleitung im November 2013 plastisch umgesetzt.

    Zur Einführung betrachteten wir gemeinsam mit der Lehrerin zwei unterschiedliche Weihnachtsdarstellungen von Piero dela Francesca (1475) und Rogier van der Weyden (1455). Alle biblischen Mitwirkenden sind darauf zu sehen, konnten aber, aufgrund der historischen Darstellung, nicht immer sofort von den Kindern erkannt werden: Maria, das Neugeborene in einer kargen italienischen Landschaft mit musizierenden Engeln, Hirten, Josef und einem Ochsen in der „Geburt Christi“ von Piero dela Francesca sowie das weitere Geschehen, dargestellt in einer grünen, holländisch geprägten Umgebung mit den Königen bzw. Sterndeutern und einigen Tieren in der „Anbetung der Könige“ von Rogier van der Weyden. In vielen Details ist der Kontrast von Armut und Reichtum, in den Jesus hineingeboren wird und wie die Menschen in Italien bzw. den Niederlanden lebten, deutlich zu erkennen.

    Im Sitzkreis lasen und betrachteten wir außerdem das Bilderbuch „Weihnachten im Stall“ von Astrid Lindgren. Hier stellt sich ein Kind die Weihnachtserzählung vor eingebettet in seiner vertrauten bäuerlichen Umgebung. Der Bauernhofbesuch der Klasse wurde erinnert und mit Fotos aus einem Buch zum Thema aktualisiert.

    In der Kirche versammelten sich alle unter der Empore, wo die Krippe aufgebaut werden sollte. Wir experimentierten mit der Größe des Raumes, fanden heraus, von wo aus man gut sehen kann und wie groß die Figuren sein müssen, damit sie gut wirken.

    Hier wurde die Originalfassung der Weihnachtsgeschichte in einer modernen Übersetzung nach den Evangelisten Lukas und Matthäus vorgestellt. Unklarheiten im Text und Fragen wurden gemeinsam mit der Lehrerin besprochen. Anschließend zeichneten die Kinder ihre Entwürfe für die Figuren und den Stall. Jedes Kind stellte zum Abschluß vor, was es selbst gerne umsetzen wollte.

    Entsprechend der Entwürfe bildeten wir zwei Arbeitsgruppen, die alternierend im Kunstraum am Bau der Krippe mit Drahtgewebe, Zeitungspapier, Bambusstöcken und Gips arbeiteten. Die Zeichnungen dienten dabei als Vorlage, ebenso die Fotos aus dem Bauernhof-Buch sowie die Kopien der beiden Weihnachtsbilder. Mit zeitweiliger Unterstützung einer Mutter bzw. der Lehrerin modellierten die Kinder mit Gips über einem Unterbau aus Drahtgewebe Maria, Jesus, Josef, zwei Hirten, zwei Sterndeuter, einen Esel, ein Pferd, zwei Lämmer, eine Katze, einen Hund, sechs Sterne, den besonderen Weihnachtsstern, und, in Zusammenarbeit von fünf Schülern, den Stall.

    Die Krippe wurde für den Familiengottesdienst zum dritten Advent 2013 und die Weihnachtsgottesdienste unter der Empore aufgebaut.